Neuigkeiten

Die Bürgerstiftung der Volksbank Regensburg unterstützt den Strohhalm Regensburg

Mit 3.000 Euro und 400 FFP2-Masken unterstützt die Bürgerstiftung der
Volksbank Regensburg den Regensburger Verein Strohhalm.
Stiftungsbeauftragter Günther Winkler hat dem 1. Vorsitzenden Josef
Troidl jetzt die Spende überbracht.
„Wir freuen uns, einer so wichtigen Einrichtung in der Stadt Regensburg helfen
zu können. Gerade in der aktuellen Corona-Situation ist die Arbeit der
Ehrenamtlichen im Strohhalm von unschätzbarem Wert“, so Günther Winkler
von der Bürgerstiftung. Die Freude im Strohhalm über die Zuwendung,
besonders auch über die FFP2-Masken, die dringend benötigt werden, war
groß.
Der Strohhalm ist eine Begegnungsstätte für Obdachlose und hilfsbedürftige
Menschen, die sich tagsüber hier aufhalten können. Das Motto: „In Regensburg
muss keiner hungern, frieren oder schmutzig sein“. Hier bekommen Bedürftige
Essen und Ansprache, können duschen und Wäsche waschen. Aktuell bedient
der Strohhalm bedingt durch Corona nur die Essensausgabe. Rund 60
Obdachlose und Bedürftige bekommen täglich mittags eine warme Mahlzeit.
Die FFP2-Masken werden als Dreingabe mit ausgegeben.
„Der Strohhalm ist für viele Menschen ein echter Anker, besonders in dieser
schwierigen Zeit“, sagt Stiftungsbeauftragter Günther Winkler. „Die
Bürgerstiftung ist immer zur Stelle, wo Not ist.“
Die Bürgerstiftung der Volksbank Regensburg wurde 2019 gegründet. Der
Stiftungszweck ist bewusst weit gehalten, damit sich jeder, der sich engagieren
möchte, in seinen Interessen wiederfinden kann. Zwecke der Stiftung sind die
Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der
Studentenhilfe, die Unterstützung des Naturschutzes, der Landschaftspflege
und des Umweltschutzes, die Förderung der Heimatpflege und der
Heimatkunde, des Tierschutzes und des öffentlichen Gesundheits- und
Rettungswesens. Ferner unterstützt unsere Bürgerstiftung Kunst und Kultur,
die Jugend- und Altenhilfe und mildtätige Zwecke.

Spendenübergabe durch Herrn Günter Winkler, Stiftungsbeauftragter an Herrn Josef Troidl, 1. Vorsitzender Strohhalm

Kleiderkammern dürfen Waren an Bedürftige in Regensburg ausgeben

Auch im Lockdown dürfen die Kleiderkammern gebrauchte Kleidung an Bedürftige in Regensburg ausgeben, Die Landtagsabgeornete Sylvia Stiersdorfer und Sozial-Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein hatten sich dafür gemeinsam bei der Bayerischen Staatsregierung stark gemacht. “Ich freu mich, dass die Sozialministerin so rasch und positiv auf unsere Anliegen reagiert und grünes Licht gegeben hat”, so MdL Sylvia Stiersdorfer. Auch Bürgermeisterin Astrid Freudenstein ist erleichtert: “Die Kleiderkammern sind gerade jetzt in der kalten Jahreszeit wichtig für die Versorgung unserer Obdachlosen”, so Freudenstein. Die Vorgaben sind wie im Einzelhandel. Die Kleidung darf nur unter Einhaltung der im Einzelhandel üblichen Hygienevorschriften ausgegeben werden.

Im Strohhalm wird das wie folgt durchgeführt:

Leider sind wir im Moment nicht in der Lage Waren anzunehmen. Unser Lager ist Dank der vielen Spenden voll und wir haben keine Kapazitäten frei. Wir sind deshalb gezwungen die Warenannahme vorerst bis Mitte März einzustellen. Wir informieren Sie, wenn wieder Freiraum geschaffen ist.

Warenausgabe: Die Ausgabe von Kleidung erfolgt über Bestellschein. Dieser liegt täglich von Montag bis Samstag zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr an der Essensausgabe am Haupteingang Strohhalm in der Keplerstrasse auf. Oder Sie bestellen online über e-mail . Sie werden verständigt, wenn die Ware zur Abholung im Strohhalm bereit liegt.

Ab sofort stehen täglich von Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 12.30 Uhr warme Bekleidung, Decken und Schlafsäcke vor der Kleiderkammer in der St. Albans-Gasse 14 / Eingang Am Römling zur Mitnahme bereit.

MdL Sylvia Stiersdorfer (rechts) und Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein (Mitte) überbrachten Strohhalm-Gründer Josef Troidl die gute Nachricht.

Uniper-Belegschaft unterstützt „Strohhalm Regensburg“

Die Belegschaft des Uniper Konzerns verzichtet auf die Auszahlung des Cent-Betrages, der bei der Abrundung ihrer monatlichen Nettovergütung auf volle Euro anfällt. Der daraus gebildete Hilfsfonds „RestCent“ der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat den Zweck, sozialschwache Menschen, sowie Menschen, die durch Unglücksfälle oder Krankheit unverschuldet in eine persönliche Notlage geraten sind, finanziell zu unterstützen.

Eine Mitarbeiterin der Uniper Financial Services reichte beim Kuratorium „RestCent“ den Spendenvorschlag mit der Bitte ein, diesen Verein zu unterstützen. Im November beschloss das Kuratorium – bestehend aus Arbeitgeber und Betriebsrat – „Strohhalm“ mit einer Summe in Höhe von 2.000 EUR zu unterstützen. Der Mitarbeiteranteil dieser Spende beträgt 1.000,00 EUR, welcher durch das Unternehmen verdoppelt wird.

Die Uniper Financial Services GmbH in Regensburg ist eine Tochtergesellschaft der Uniper SE Düsseldorf. Die UFS beschäftigt am Standort Regensburg 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erbringt Dienstleistungen für den gesamten Uniper-Konzern sowie einschließlich dazugehöriger Unterstützungsfunktionen im Bereich Finanz- und Rechnungswesen. Der Energie-Konzern Uniper ist derzeit im Wandel, da Uniper gleichzeitig den Energiebedarf von heute stillen und Schritt für Schritt in eine erfolgreiche und nachhaltigere Zukunft gehen will. Unipers Strategie ist durch drei eng miteinander verbundenen Elementen geprägt: Dekarbonisierung, Kundenorientierung und Versorgungssicherheit.

Spendenübergabe an Herrn Troidl, Strohhalm, durch Frau Diana Kirschner und Frau Silke Gebhardt von der Firma Unipeg Financial Services GmbH Regensburg

Änderung in der Kleiderkammer

Die Kleiderkammer muss auf grund der Coronamaßnahmen weiterhin geschlossen bleiben. Zur Warenannahme und Warenausgabe bieten wir folgende Möglichkeiten an:

Leider sind wir im Moment nicht in der Lage Waren anzunehmen. Unser Lager ist Dank der vielen Spenden voll und wir haben keine Kapazitäten frei. Wir sind deshalb gezwungen die Warenannahme vorerst bis Mitte März einzustellen. Wir informieren Sie, wenn wieder Freiraum geschaffen ist.

Warenausgabe: Die Ausgabe von Kleidung erfolgt über Bestellschein. Dieser liegt täglich von Montag bis Samstag zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr an der Essensausgabe am Haupteingang Strohhalm in der Keplerstrasse auf. Oder Sie bestellen online über e-mail . Sie werden verständigt, wenn die Ware zur Abholung im Strohhalm bereit liegt.

Ab sofort stehen täglich von Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 12,30 Uhr warme Bekleidung, Decken und Schlafsäcke vor der Kleiderkammer in der St. Albans-Gasse 14 / Eingang Am Römling zur Mitnahme bereit.

Spendenübergabe von Thermo Fisher Mitarbeiter*innen

Die überreichte Spende ist der Erlöser der jährlichen Weihnachtstombola. Die Mitarbeiter*innen können Lose zu Euro 1,00 erwerben. Die Preise sind zum großen Teil Werbegeschenke, die die Firma im Laufe des Jahres erhält. Dieses Jahr musste man sich etwas einfallen lassen, da viele Mitarbeiter*innen im Home Office arbeiten und Schlangen vor den Lostrommeln vermieden werden mussten. Deshalb fand die Auslosung komplett digital statt und die Gewinne wurden über die Hauspost verschickt. Der Erlös solle einem sozialen Zweck zugeführt werden.

Die Mitarbeiter*innen der Firma Thermo Fisher Scientific freuen sich, den Strohhalm mit einer Summe von Euro 500,00 unterstützen zu können.

Die Spendenübergabe an Herrn Troidl erfolgt durch Frau Anna Huth und Frau Nicole Schmalbauer

Wasserwacht Bodenwöhr hilft mit Lebensmittel

Wir sind eine der 16 ehrenamtlichen Wasserwacht Ortsgruppen der Kreis-Wasserwacht Schwandorf. Das Einsatzgebiet unserer mobilen Schnelleinsatzgruppe ist das gesamte Oberpfälzer Seenland, manchmal auch Landkreis übergreifend. Dazu werden die Einsatzkräfte über Funkmelde Empfänge (FME) durch die integrierte Leitstelle (ILS) in Amberg alarmiert. Vergleichbar wie die freiwilligen Feuerwehren stehen wir rund um die Uhr für Einsätze zur Verfügung. Die Wasserwacht Ortsgruppe Bodenwöhr verfügt dafür, über ein Wasserrettungsfahrzeug, ein Mannschaftstransportfahrzeug, einen Geräteanhänger mit Motorrettungsboot sowie ein weiteres Motorrettungsboot auf einem Trailer, mit dem wir die Einsätze zu denen wir gerufen werde, abarbeiten. Desweiteren sind wir fester Bestandteil des Wasserrettungszuges Niederbayern / Oberpfalz. Beim Jahrhunderthochwasser 2013 in Passau uns Fischerdorf, sowie in den eigenen Gefielden, war unsere Ortgruppe eine Woche lang im Dauereinsatz. In den Sommermonaten, vom 1. mai bis 15. September leisten wir zusätzlich den Wachdienst an einer Wachstation am Bodenwöhrer Hammersee.

Warum unterstützen wir den Strohhalm? Das ganze begann damit dass uns ein am Ort ansässiger, befreundeter Wirt, im Herbst vor vier Jahren überschüssige Waren geschenkt hat. Ich habe sie mit meinem Stellvertreter bei ihm abgeholt und dastanden wir dann, mit originalverpackten 10L Ketchup-, Senf- und Mayonnaise-Eimern und wussten nicht wohin damit. Verteilen unter den Mitgliedern war schwierig, da es auch nicht wirklich jemand brauchen konnte, vor allem nicht in diesen Mengen. Da war mein erster Gedanke das Ganze der Tafel zu spenden, denn wegwerfen war keine Option. Doch die Tafel hatte auf Nachfrage keine Verwendung dafür. Daraufhin habe ich weiter recherchiert und stieß auf den Strohhalm. Ein kurzes Telefonat sorgte für Klarheit, da wird die Ware gebraucht. Kurzum habe ich das Ganze eingeladen und bin mit ein paar Mitgliedern nach Regensburg zum Strohhalm gefahren. Nachdem alles abgegeben war, wurden wir ein wenig herumgeführt und zu einem Kaffee eingeladen. Ich persönlich und auch meine Kameraden, waren sehr beeindruckt von der Hingabe, mit der die ehrenamtlichen Mitarbeiter in dieser Institution tagtäglich für Bedürftige da sind. Was uns alle aber am Meisten überwältigt hat, war die Dankbarkeit der Bedürftigen vor Ort. Als wir den Strohhalm zur Mittagszeit verließen, haben uns die Menschen, die vor der Theke standen auf die Schulter geklopft und so herzlich bedankt. Es fielen Sprüche wie “Gott schütze Euch””, “kommt immer sicher und gut nach Hause”. hinter uns. Das war ein Moment den man mit Worten nicht beschreiben kann. Wortlos stiegen wir draußen in unser Einsatzfahrzeug und fuhren wieder nach Hause. Während der Fahrt war es sehr ruhig im Fahrzeug. Jeder, der dabei war, war sehr nachdenklich und ja zum Teil sogar zu Tränen gerührt, über das was er unlängst gesehen und erlebt hatte. Blaues Licht in einer Toilette, für Drogengebeutelte, eine Dusche für die Obdachlosen. Jeder wusste man hat doch alles, kann aber von heute auf morgen, alles verlieren und dann ist man selbst in dieser Situation. Das alles hat auch noch lange nach dem ersten Besuch, für Gespräche gesorgt. Allen war aber klar, etwas wirklich gutes getan zu haben. Von da an wurde der “Strohhalm” für einige meiner Einsatzkräfte und natürlich auch für mich selbst, zur Herzensangelegenheit. Wir alle haben das gewisse “Helfersyndrom”. Wir helfen in unserer ehrenamtlichen Tätigkeit Menschen, die in Not geraten sind. Aber zweimal im Jahr helfen wir auch gerne da, wo eine warme Mahlzeit, ein offenes Ohr und eine helfende Hand ein klein wenig Hoffnung in das Leben dieser Bedürftigen bringt. Text: Thomas Grimm)

v. l. Thomas Grimm, Wasserwacht Bodenwöhr, Josef Troidl, Strohhalm

Weihnachtspäckchen vom Lions Club Castra Regina

Die traditionelle Weihnachtsfeier für die Gäste des Strohhalms konnte dieses Jahr an Heilig Abend nicht wie gewohnt stattfinden. Aufgrund der gebotenen Hygieneregeln wurdedas Weihnachtsessen nur zum Mitnehmen ausgereicht.

Ein kleiner Trost war da vielleicht die Spendenaktion des Lions Clubs Regensburg Castra Regina. Die Lions hatten für die Bedürftigen für Hl. Abend Stoffbeutel mit Geschenken gefüllt. Neben Orangen, Mandarinen, Lebkuchen, Marzipan und weiteren Dingen, die das Weihnachtsfest etwas versüßen, fanden sich auch warme Socken, Duschgel, Shampoo und andere Hygieneartikel in den Säckchen.

Der Präsident des Lions Clubs, Anton Peisl konnte mit seinen Begleitern, Dr. Wolfram Fleck und Gert Stadler einen kleinen Beitrag leisten, das Weihnachtsfest für die Bedürftigen etwas aufzuhellen. Sie konnten aber auch für sich viel Dankbarkeit der Beschenkten und ein gutes Gefühl mit nach Hause nehmen. Die kurzen Gespräche und Eindrücke bei der Geschenkübergabe bleiben in Erinnerung und bestärken die Lions weiterzumachen nach ihren Motto WE SERVE, wir dienen. (Text: Anton Peisl)

v. l. Dr. Wolfram Fleck, Sekretär des Lions Club Regensburg Castra Regina, Josef Troidl, Strohhalm, Anton Peisl, Präsident des Lions Club Regensburg Castra Regina, Gert Stadler, Past-Präsident des Lions Club Regensburg Castra Regina

Weihnachten 2020

Ein turbulentes Jahr neigt sich dem Ende zu.

Wir blicken nachdenklich zurück auf das Weltgeschehen wie Waldbrände, Klimawandel und ein Virus das die Welt lahmlegte und vielen Menschen großes Leid brachte.

Wir sagen ein herzlicher Vergelt`s Gott, dass sie uns im vergangenen Jahr wieder Ihr Vertrauen geschenkt haben. Aber auch dankbar dafür, dass wir bis jetzt gesund durch die Corona-Pandemie gekommen sind. Wir sind täglich mit den Nöten unserer Gäste konfrontiert. Es ist uns ein Bedürfnis zu helfen und die Not der Ärmsten etwas zu lindern. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit ein wenig Herzlichkeit und Wärme verschenken.

In dieser, für uns alle nicht einfachen Zeit, möchten wir, der Strohhalm Regensburg e.V., uns für Ihre Spenden und Unterstützung, ohne die das alles nicht möglich wäre, ganz herzlich bedanken.

Dankeschön an alle Mitglieder, Sponsoren, Spender und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen für die gute Zusammenarbeit und die schönen Kontakte in dieser nicht einfachen Zeit.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit, dass  wir Weihnachten gesund mit unseren Familien verbringen können, diese Zeit gut überstehen und positiv in das Neue Jahr blicken können.

                                                       Ihr Strohhalm Regensburg e. V.

                                                       Josef Troidl 1. Vorsitzender

                                                       und das gesamte Strohhalm-Team

Hl. Abend im Strohhalm

Die traditionelle Weihnachtsfeier für unsere Gäste am Hl. Abend 2020 musste leider auf Grund der Pandemie ausfallen. Es bedückt uns sehr in dieser schweren Zeit nicht ein wenig Licht, Nähe und Geborgenheit für unsere Bedürftigen zu schaffen. So haben sich am Hl. Abend viele fleißige Helfer im Strohhalm eingefunden um zu helfen und unsere Gäste mit warmem Essen und Geschencken zu versorgen. Schon am frühen Morgen wuselten uns Koch Patrick und Georg Schröppel vom Rosarium in der Küche und bereiteten das Essen vor. Es sollte heute Ente mit Knödel und Blaukraut geben und ein zweites Essenspaket für den 1. Weihnachtstag..

Pünktlich um 13 Uhr kam der Abholservice um 60 Portionen Essenspakete für die Obdachlosenunterkunft in der Landshuter- und Taunusstrasse abzuholen. Dem Strohhalm war es ein Bedürfnis, auch diese Unterkünfte an Weihnachten mit Essen zu versorgen. Auch dort sollte ein wenig weihnachtliche Stimmung verbreitet werden.

Ab 14 Uhr wuden dann die Tore im Strohhalm für die Essensausgabe geöffnet. Unserer Bürgermeisterin Frau Dr. Astrid Freudenstein, der die Versorgung sehr am Herzen lag, hat sich mittlerweile eingefunden. Sie unterstützte uns, versorgte die Wartenden mit einem warmen Getränk.

Dann ging es los Essen und Geschenke, die und von vielen unserer Regensburger Bürger vorbei gebracht wurden, wurden verteilt. Es wuden in zwei Stunden ca 200 Essen bereit gestellt. Gegen 16 Uhr war die Küche leer, mehr ging an diesem Tag nicht und alle Wartenden waren versorgt. Auch Geldgeschenke wuden verteilt solange der Vorrat reichte. Wir hatten nicht mit so einem Ansturm gerechnet. Auch Ulrich Deutzer kam noch dazu und verteilte seinerseits Geldgeschenke. Nicht zu vergessen der Lions Club der Geschenktüten an die Bedürftigen gab.

Wir hoffen es sind alle reichlich beschenkt worden. So durften wir viel Dankbarkeit erfahren und wir machen in diesem Sinne am 2. Weihnachtsfeiertag weiter, wo wir dann nochmal zwei Essenspakete auch für den Sonntag bereit stellen.

Unser Dank gilt dem Team, das sich am Hl. Abend für den guten Zweck zur Verfügung gestellt, seine Freizeit geopfert hat um zu helfen und mit einem guten Gefühl den Hl. Abend besinnlich zu Haus zu beenden.

v.l. Josef Troidl, Benedikt Mainz, Sigrid Ullmann, Tanja scholz, Bärbel Wallrapp, hinten v. l. Marco Cruic, Dennis Ertl Patrick Rasp, Georg Schröppel

v.l. Tobias Fink, Kerstin Gruber, Roswitha Lehner, Rosi Gregori, Hans Spieß, Dennis Ertl

Unternehmen unterstützt Vereine

Das Biotechnologieunternehmen Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH mit 300 Mitarbeitern an zwei Standorten in Regensburg spendet das Budget der aufgrund von Corona ausgefallenen Weihnachtsfeier für einen guten Zweck. Per virtueller Abstimmung konnten die Mitarbeiter ihr Budget einsetzen und entscheiden, welche regionalen und sozialen Einrichtungen unterstützt werden sollen. Die Geschäftsführung überreichte uns einen Scheck in Höhe von Euro 1.300. Die Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH ist einer der weltweit größten Lieferanten von synthetischer DNA. Diese werde etwa zu Herstellung neuer Medikamente, Therapeutika und Impfstoffen benötigt. So konnte das Unternehmen 2020 einen wichtigen Beitrag in der Entwicklung von Corvid-19-Impfstoff leisten. Seit 2014 ist der Regensburger Standort Teil des US-amerikanischen Thermo Fisher Scientific Konzerns.

v.l. Tilo Preißer, HR Management Thermo Fisher, Josef Triodl Strohhalm, Dr. Axel Trefzer, R&D Manager Thermo Fisher