Neuigkeiten

Wir sind wieder für Sie da

Das Strohhalmteam meldet sich aus dem Betriebsurlaub zurück. Gut erholt und mit sehr viel Energie haben wir den Strohhalm am 06.09. wieder für unsere Gäste geöffnet.

Leider sind auch wir an die Corona 3-G-Regel gebunden. Wir bitten Sie beim Besuch des Strohhalms ihren Nachweis bereit zu halten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt für ihr Verständnis.

Essensausgabe erfolgt wie bisher von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr täglich von Montag bis Samstag.

Wir wünschen ihnen einen angenehmen Aufenthalt im Strohhalm.

Großes Kino vor den Betriebsferien

Strohhalmteam hat sich am 14.08.21 in die Betriebsferien verabschiedet.  

Unser Koch Patrick versorgte alle Gäste kostenlos mit Getränken und leckeren, regionalen Speisen aus unserer neuerworbenen Feldküche, mit Bewirtung direkt vor dem Strohhalm.

Eingeladen waren alle Regensburger Bürgerinnen und Bürger die diese Einladung sehr zahlreich angenommen haben.

Musikalisch aufgespielt wurde von der Gruppe “Villa Nova” die die vielen anwesenden Gäste mit ihrer Musik begeisterten.

Es war rund herum ein gelungener Saisonabschluss, wie viele positive Rückmeldungen bestätigten.

Lea und Henri junge Talente spielten für den Strohhalm

Zwei junge Talente, Lea 9 Jahre, Henri 12 Jahre, mit außergewöhnlichem sozialem Engagement, spielten mit ihren Geigen am 12.08.21 vor und im Strohhalm auf. Sie überraschten unsere Gäste mit einem kleinen Konzert welches mit Begeisterung und Freude aufgenommen wurde, es hat gut getan.

Eine echt tolle Idee der beiden, mit ihrem Geigenkonzert Abwechslung und Freude in unsere Einrichtung zu bringen. Zudem spendeten sie auch noch uneigennützig das erspielte Geld, sowie die Spenden der Passanten, dem Strohhalm. Ihr Konzert erbrachte einen Spendenbetrag von Euro 60,62.

Ein herzliches Dankeschön an Lea und Henri für ihren Auftritt und die Spende

Strohhalmteam verabschiedet sich in die Betriebsferien

Samstag, 14. August 2021 – ab 11.00 Uhr

feiert der Strohhalm Regensburg seinen Saisonabschluss. 

Unser Koch Patrick versorgt alle Gäste mit leckeren, regionalen Speisen aus unserer neuerworbenen Feldküche, mit Bewirtung direkt vor dem Strohhalm.

Musikalisch aufgespielt wird von der Gruppe „Villa Nova“ die uns freundlicherweise durch KulTür vermittelt wurden.

Wir laden alle unsere Gäste, unsere Regensburger Bürgerinnen / Bürger dazu recht herzlich ein. Für Speisen und Getränke ist reichlich und kostenlos gesorgt.

Unser Personal steht Ihnen mit Rat und Tat zu Fragen rund um den Strohhalm zur Verfügung.

Der Strohhalm würde sich über zahlreichen Besuch sehr freuen.

Wir befinden uns vom 16.08. bis einschl. 05.09.2021 in Betriebsurlaub. Ab 06. September steht Ihnen das Strohhalmteam in gewohnter Weise wieder zur Verfügung.

Während der Betriebsferien ist auch unsere Kleiderkammer geschlossen. Selbstverständlich werden alle Auflagen der Corona-Bestimmungen eingehalten.

Kauf 1 Mehr Aktion der Honors-Studierenden

Als Neuauflage des sozialen Projekttags 2020, gab es dieses Jahr am Freitag den 30.07.2021 wieder eine “Kauf-1-Mehr-Aktion” vor zwei Märkten der Region EDEKA Südbayern. Vor Ort baten Honors-Studierende Kunden darum, Hygieneartikel und haltbare Lebensmittel zu kaufen, die in Einkaufswägen gesammelt wurden.

Am Ende des Tages konnten die gespendeten Waren an die Begegnungsstätte für Obdachlose und Hilfsbedürftige “Strohhalm” in Regensburg übergeben werden. Wie schon im letzten Jahr war die Aktion überaus erfolgreich und es brauchte 3 volle Kofferräume, um sämtliche Spenden zu transportieren. Vielen Dank an alle Beteiligten!

Das Strohhalmteam bedankt sich herzlich für diese Aktion.

12 Tausender erklommen

Tourbericht unseres Mitglieds Thorsten Bosbach

Wie angekündigt, hat am Samstag dem 05.06.21 Thorsten  Bosbach die Tour zu seiner Spendenaktion durchgeführt. Anbei sein Bericht.

Zu nachtschlafender Zeit um 3 Uhr in der Früh klingelte der Wecker, im nach hinein neige ich zu sagen, es war eine der schwierigsten Etappen….

Nach einem kalten Schauer unter der Dusche und einen kräftigendem Frühstück mit einigen Tassen Kaffee machte ich mich, mittlerweile ins Leben zurückgefunden, von meiner Pension in Kötzting auf zum Parkplatz Reitersberg, an dem die Tour startete.

Es dauerte einen kurzen Augenblick bis sich meine Augen an das Dämmerlicht gewöhnt hatten, dann saßen jedoch Bergstiefel und Rucksack perfekt, und es ging los.

Die ersten Schritte an diesem Morgen stimmten mich zuversichtlich, das Wetter wartete mit angenehmen Wandertemperaturen auf und der Anstieg war zunächst gut zu meistern.

Vielleicht waren die Anstiege auch auf der gesamten Strecke moderat und es lag an meiner Physis dies bei zunehmender Streckenlänge anders zu empfinden, auf jeden Fall, dies sei hier schon vorweg genommen…., ich war froh als ich 11 Stunden später in Bodenmais auf den Stufen eines freundliche Italieners mehr lag als saß und die zweite Flasche Schorle trank, bevor es im Taxi nach Kötzting zurück ging.

Bevor ich anfing diesen Text zu schreiben habe ich kurz überlegt, ob ich im Stil eines klassischen Berichtes über eine Bergtour schreibe, habe mich dann aber entschieden dies nicht zu tun.

Der Grund hierfür liegt darin, dass es weniger um die Tour und mein Erleben ging, sondern vielmehr darum, ein Zeichen zu setzen wie sich Leidenschaft und “Gutes Tun” miteinander verbinden lassen.

Ziel der Tour war also nicht mein persönliches Erleben, welches auf keinem Meter meiner Wanderung zu kurz kam. Ziel war es uns gemeinsam zu sensibilisieren aus unserer Kraft und unserem Vermögen heraus für Andere da zu sein.

Dennoch, ein paar Worte zu dieser Hochtour, auf der ich das ein oder andere Mal zu kämpfen hatte. Wie schon erwähnt ging es in aller Frühe los, da der Wetterbericht eine relativ hohe Gewitterwahrscheinlichkeit für die zweite Tageshälfte prognostizierte. 

Dies zwang mich dann später auf Anraten der Hüttenwirte der Chamer-Hütte den Großen Arber nicht mehr zu erwandern, um meine eigene Sicherheit auf der Tour nicht zu gefährden (diese Strecke werde ich allerdings von Lohberg aus nachholen).

Aber bis zu diesem Zeitpunkt, und ich hoffe die Bilder werden es ein wenig wiedergeben, war es einfach nur schön. Bis zum Bergasthof Eck war ich alleine unterwegs und konnte die Stille und Ruhe mit vielen herrlichen Ausblicken für mich genießen.

Besonders gut gefiel mir die Passage Steinbühler Gesenke mit ihrem zum Teil alpinen Charakter und dem wunderbaren Blick ins Zellertal, aber auch das Bewusstsein auf den Spuren von Wolf und Luchs zu sein, die diese Gegend durchziehen und ein unermesslicher Reichtum für unsere Heimat sind. Hierbei wurde mir erneut klar, das mein Antrieb für diese Tour für den Strohh,alm ein emotionaler war.

Strenggenommen könnte ich zu jedem Gipfel eine kleine Geschichte erzählen, da ich immer wieder ergriffen war, dies würde den Rahmen bei weitem sprengen. Dennoch möchte ich den Blick nochmal auf die Rauchröhren lenken die mich sehr beeindruckt haben und das Waldschmitt-Denkmal an dem ich eine kurze Rast einlegte und meinen Gedanken nachhing, bevor es weiter ging.

Ab dem Gasthof Eck, ich hätte hier zugern ein Bier getrunken, aber die Zeit drängte, traf ich immer mal wieder auf weitere Wanderer oder Trailrunner die mir den Eindruck vermittelten, dass es mit meiner Kondition auch nicht allzu weit her sei.

Ab dem Mühlriegel wurde ich nochmals herausgefordert, indem ich mich durch die recht beschwerliche Kammvariante kämpfte nunmehr mit den entsprechenden Kilometern und Höhenmetern auf dem Buckel.

Auf den Kleinen Arber musste ich mich dann auch tatsächlich hinaufkämpfen und feststellen, dass mein Wasservorrat für die Tour knapp bemessen war. Glücklicherweise hatte die Chamer-Hütte geöffnet, sodass ich mich hier kurz mit einer Apfelsaftschorle stärken konnte und meine Vorstellung in die Fußstapfen Ötzis zu treten damit zu Nichte gemacht wurden.

Von der Chamer-Hütte nahm ich, wie gesagt den Abstieg nach Bodenmais und beendete dort die Hochtour, da mir die Hüttenleute von der Besteigung des Großen Arber an diesem Tag abrieten, da Gewitter aufzogen.

Diese letzte Etappe werde ich Ende August nachholen

Jetzt fehlen mir so langsam die Worte, aber ich hoffe Sie haben alle ein wenig an dieser Tour teilhaben können und fühlen sich inspiriert das damit verbundene Projekt zu unterstützen.

Das vielleicht noch zum Schluss, es hat unglaublich Spaß gemacht, die Hose passt wieder besser und ich freue mich wenn wir uns auf einer der nächsten Mitgliederversammlung sehen würden.

Netzwerk Nachhaltigkeit übergibt Spende

Am 30.06.21 besuchten uns drei junge Damen von Netzwerk Nachhaltigkeit. Vom 31.05. – 05.06.2021 führte die Organisation die Regensburger Nachhaltigkeitswoche durch. Täglich wurden Programm-Highlights angeboten. Von Podiumsdiskussionen über Online-Vorträge, eine Austellung und ein BioRegioMarkt. Der Erlös wurde an soz. Einrichtungen gespendet. Der Strohhalm wurde mit einer Spende von Euro 360,00 bedacht. Hierfür herzlichen Dank.

von rechts Eva Ackstaller, Lydia Reismann un Helen Geyer vom Netzwerk nachhaltigkeit, Heinrich Aumer vom Strohhalm

Einweihung der neuen Feldküche

Am Fronleichnamstag sind Sponsoren, Bürgermeister Ludwig Artinger und viele Gäste der Einladung des Strohhalm zur Einweihung der Feldküche gefolgt.

Der 1. Vorsitzende des Strohhalm, Herr Josef Troidl begrüßte die Gäste und bedankte sich bei den Sponsoren, die den Erwerb der Feldküche ermöglichten. Besonderen Dank dem Ideengeber Herrn Dr. Holly Hold, sowie Herrn Neumüller, der diese Idee aufgenommen und eine erfolgreiche Spendenaktion startete. Ein herzliches Vergelt`s Gott für Spenden von Marianne und Reinhard Wolf Stiftung,  Sparkasse Regensburg, Gewinnsparverein der Sparda-Bank-Ost-bayern e. V., Gemeinnützige Gesellschaft zur Stärkung des Regionalbe-wusstseins im Landkreis Regensburg mbH(GSR), Josef Raedlinger Bauunternehmen GmbH, Gerhard Wagner, Dr. Reinhard Kellner, Familienbrauerei Jacob oHG, Bürgerstiftung der Volksbank, konnte nun anlässlich des  20-jährigen Jubiläums des Strohhalms, die durch Herrn Josef Troidl vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde, die Feldküche in Betrieb genommen werden. Durch diese Spendenaktion wurde ein Betrag von insgesamt ca. 20.000 € erzielt.

Ideengeber Dr. Holly Hold, Stadtpfarrer Eichinger und Spendenorganisator Fritz Neumüller im Gespräch
v. links Bürgermeister Ludwig Artinger, Ehepaar Neumüller, Dr. Hold, Herr Beck, Frau Hold

Ansprache Josef Troidl

Ehrengäste

Durch diese Spende haben wir jetzt eine weitere Möglichkeit die Obdachlosen und Bedürftigen zu bestimmten Aktionen mit warmem Essen zu versorgen. Somit kommen wir einem Teil unserer Vereinsvision „keiner muss hungern“ wieder ein Stück näher. Geplant für die Zukunft ist der Einsatz bei Festen, Vereinsfeiern und gegebenenfalls auch für Vermietungen. Ein weiterer Anstoß und Gedanke ist auch die Feldküche ein- bis zweimal monatlich an Brennpunkten einzusetzen.

Koch Patrick beim Anrichten

Im Anschluss an die Grußworte von Herrn Troidl begrüßte Bürgermeister Artinger die Gäste und sprach sich lobenswert über den Strohhalm und diese gelungene Aktion aus. Nach ein paar Grußworten von Herrn Neumüller segnete Stadtpfarrer Eichinger von der Pfarrei Reinhausen die Feldküche und eröffnete das traditionelle Bratwürstlessen zu Fronleichnam.

Ein paar lobende Worte von Bürgermeister Ludwig Artinger

Segnung durch Stadtpfarrer Eichinger von der Pfarrei Reinhausen

Wir hoffen, dass wir mit dieser Idee entsprechenden Erfolg haben und möglichst viele Bedürftige damit erreichen.

Es ist angerichtet – wir sind bereit

Die neue Feldküche